Neuerscheinungen Aktuelle Bücher | Programmvorschau
Titel A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z
Autoren A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | V | W | Y | Z
Informationen Verlag | Presse
Logo
Titel
9783954030019
Hrsg. Bill Morgan & David Stanford Aus dem Amerikanischen von Michael Kellner Gebunden mit Schutzumschlag
500 Seiten
Euro 22,95 €
ISBN 978-3-95403-001-9
Erschienen May 2012
»Ruhm tötet alles. Die Briefe«
  Allen Ginsberg, Jack Kerouac

Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung für Michael Kellner und seine Übertragung von "Ruhm tötet alles"


"Pathetisch, wahnsinnig, egoman und voller Sehnsucht." Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

"Ein Fest für jeden Fan" Die Literarische Welt


Der Briefwechsel zwischen Jack Kerouac und Allen Ginsberg ist ein Glücksfall und eine Offenbarung. Die beiden großen Helden der Beat-Literatur schrieben sich unermüdlich von ihrem ersten Treffen im Jahr 1944 bis zu Kerouacs Tod im Jahr 1969. Alles, was für sie von Belang war, diskutierten die beiden Schriftsteller in diesen Briefen. Sie empfehlen sich Bücher, verreißen Autoren, tauschen Gedichte aus, kritisieren sich schonungslos. "Ihr seid ein Haufen unbedeutender Literatur-Egomanen", schreibt Kerouac an Ginsberg 1952.
Pathos und Wahnsinn, Hass und Liebe, Poesie und Sehnsucht sprechen genauso aus ihren Zeilen wie scharfer Verstand, leise Ironie und schneidender Zynismus.


„Diese Sammlung ist ein großes Lesevergnügen und ein Lehrstück in Sachen Kraft durch Krise.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Alle Themen sind sogleich da: Literatur und Leben und Schreiben und alles von ultimativer Größe und Bedeutsamkeit. 'Ruhm tötet alles – die Briefe' ist kein konventioneller Briefwechsel.“ Ö1, Ex libris

"ein atemloser Gedankenaustausch über Literatur und Leben, Reisen und Rauschmittel, Agenten und Adrenalin" tip Berlin

"Die deutsche Ausgabe des posthum gehobenen Geistesschatzes – vom
Hamburger Beat-Experten und Ex-Verleger Michael Kellner mit viel Gefühl für den Ton von damals übersetzt – enthält knapp die Hälfte der 300 erhaltenen Schriftstücke. Was für ein Wörterrausch ..." Szene Hamburg

» Leseprobe

Autor
Mehr zu diesem Buch